Lokalaugenschein im Maltatal

Tosende Wasserfälle, nasse Felswände, überall Feuchtigkeit und erste Frostspuren. So präsentierte sich das Maltatal an einem nebeligen Novembertag, als ich das Gelände inspizierte, das ab Jänner jedes Eiskletterherz höher schlagen lassen sollte. Zufrieden stellte ich fest, dass die Gegebenheiten der Natur berechtigte Hoffnungen auf eine sensationelle Eisklettersaison machen.

Die starken Niederschläge der letzten Zeit haben für gewaltige Wassermassen gesorgt, die überall dort zu Tal stürzen, wo bald Eiswände in die Höhe streben sollten. Selbstverständlich ist noch nicht aller Tage Abend. Und es muss nun endlich richtig kalt werden. Aber die Grundvoraussetzungen für solides Eis hat die Natur bereits geschaffen.


Wichtig! Die meisten Eisfälle im Maltatal befinden sich auf Privatgrund, der jagd- und forstwirtschaftlich genutzt wird. Eisklettern ist ausschließlich erst ab 1. Jänner gestattet, wenn die Jagdsaison vorbei ist.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gerhard Jansky (Freitag, 23 November 2012 23:32)

    Lieber Hubert,
    Vielen Dank für den Lokalaugenschein und deine Rückmeldung. Habe bereits die letztes Jahr verlorene Schraube meines Eisgerätes ersetzt und hoffe nun es wird bald sehr kalt.
    Vielleicht geht sich ja schon Ende Dezember vor deiner ersten Skitour was aus? Na wir werden das telefonisch noch klären.
    Beste Grüße nach Kärnten,
    Gerhard