Über die Grögerrinne und den Nordwestgrat auf den Großglockner (3.798 m)

Rund 30 Routen sollen es insgesamt sein, die auf den Großglockner führen. Wer abseits der am meisten frequentierten Routen wie Normalweg und Stüdlgrat eine vielseitige und herausfordernde Tour sucht, kommt mit dem Aufstieg über die Grögerrinne und den oberen Nordwestgrat voll und ganz auf seine Rechnung. Derzeit herrschen beste Bedingungen sowohl in der Grögerrinne als auch am Grat.

Frühmorgens breche ich mit Hans-Jörg und Siegfried von der Stüdlhütte auf. Über das Teischnitzkees und vorbei am Stüdlgrat führt der Weg bis zum Einstieg in die Grögerrinne. Die gut 45 Grad steile Grögerrinne durchsteigen wir in etwa einer Stunde und erreichen die Grögerschneid, von wo es weiter über den oberen Teil des Nordwestgrats geht. Nach einem Aufstieg von insgesamt circa 4 Stunden stehen wir am Gipfel des Großglockners. Der Abstieg erfolgt über den Normalweg.

 

Voraussetzungen

Sehr gute Kondition für Tagesgehzeiten bis zu 10 Stunden, sicheres Klettern im Fels bis III, sicherer Umgang mit Steigeisen und Pickel

 

Höhenmeter und Aufstiegszeiten

1. Tag

Lucknerhaus - Stüdlhütte: ca. 900 Höhenmeter, 2 - 2,5 Stunden

2. Tag

von der Stüdlhütte über die Grögerrinne und den Nordwestgrat auf den Großglockner: ca. 1.000 Höhenmeter, ca. 4 Stunden

 

Wer den Großglockner mit mir einmal auf einer anderen, einsamen und abwechslungsreichen Route besteigen möchte, der vereinbart seine individuelle Führungstour unter +43 676 6187768.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0